Wenn Arterien durch Ablagerungen von Fetten,  Calcium,  Eiweiß und Cholesterin immer dicker,  härter und unflexibler  werden und dem  Blut immer weniger Platz zum Durchfließen bleibt,  spricht man von Arteriosklerose.

Ursachen können sein:

Ein Übermaß an Omega–6–Fettsäuren.  Diese fördern die Ausschüttung von entzündlichen Stoffen,  die die Gefäße schädigen.  Wichtig ist die Aufnahme von Omega-3–Fettsäuren,  die in Bio Lachs,  Leinöl,  Leinsamen,  Hanf,  Hanföl, Chiasamen,  Walnüssen und grünen Blattgemüsen enthalten sind.

Ein erhöhter Blutzuckerspielgel durch zu viel isolierte Kohlehydrate wie weißen Zucker,  Weißmehl (Nudeln,  Brot)und geschältem Reis.  Diese Nahrungsmittel erhöhen den Blutzuckerspiegel und können dadurch die Blutgefäßwände schädigen.

Die in industriell verarbeiteten Fertigprodukten enthaltenen Transfettsäuren erhöhen das schlechte  LDL-Cholesterin und senken das gute HDL- Cholesterin und sind Hauptverursacher schlechter Blutwerte.

Übersäuerung:  Übersäuerung geht einher mit einem Mineralstoffmangel,  besonders Silicium und Magnesium,  der die Arterienwände brüchig werden und verkrampfen lässt – die Arterienwände verhärten und lassen das Blut immer langsamer durchfließen.  Hilfreich ist eine basenreiche Ernährung bestehend aus Gemüsen,  reifen Früchten,  Kartoffeln, Pilzen,  Sprossen,  Quinoa,  Buchweizen und Amarath.

Vitamin C–Mangel: Dieses Vitamin ist an der Kollagenbildung beteiligt und Kollagen macht Arterien elastisch und schwingungsfähig und repariert Schäden an den Wänden,  wenn diese rissig werden.

Magnesiummangel: Magnesium wirkt entzündungshemmend und krampflösend und beides (Entzündungen, Krämpfe der Blutgefäßwände) liegt bei einer Arteriosklerose vor.  Magnesium ist in Kürbis,- Sonnenblumenkernen,  Sesam,  Kakao, Amaranth,  Quinao,  Mohn,  Hülsenfrüchte und Brennnesseln enthalten.

Eine ungesunde Lebensweise führt zu einem Überschuss an freien Radikalen,  die zu oxidativem Stress und damit zu Zellschäden in den Arterienwänden führen können.  Um dem entgegenzuwirken,  müssten mehr Vitalstoffe aufgenommen werden,  sogenannte Antioxidantien wie es die grünen Blattgemüse,  Wildkräuter,  Beeren aller Art, Granatäpfel,  kernreiche Trauben,  alle Kohlarten,  Sprossen,  Gräser,  Maca,  Mandeln,  Saaten und einige mehr, sind.

Vitamin K–Mangel.  Dieses Vitamin sorgt für den Calciumeinbau in die Knochen.  Je besser die Calciumaufnahme in die Knochen desto weniger Calciumablagerungen in den Gefäßwänden und desto höher die Chance bereits bestehende Ablagerungen zu reduzieren.  Vitamin K ist in Eigelb,  Sauerkraut,  grünem Gemüse,  Gräser und besonders viel in Grünkohl enthalten.

 

Rezeptvorschläge

  • Müsli aus Nüssen,  Kürbiskernen,  Hanfsamen,  Trauben,  Beeren,  Datteln und Sojajoghurt
  • Vollkornbrot mit Avocado, Mandelmus, Fruchtaufstrich und ein EL Leinöl
  • Frühstücksei mit Vollkornbrot, Tomate, Gurke und würzigem Samentopping (Kürbis- Sonnenblumenkerne und Hanfsamen in Kokosöl gebraten und Soja Sauce abgelöscht)
  • Smoothies aus Gräsern, grünen Blättern, Wildkräutern und Beeren, Trauben oder Zitrusfrüchten
  • Amaranth – Hirse –Quinoa – Burger mit Gemüse und Salat
  • In Olivenöl gebackene Gemüse mit Lupinenburger
  • Pizza aus Leinsamenteig mit Gemüse und Schafskäse
  • Linseneintopf mit Veggiewürstchen
  • Hummus , Avocadomus  und gewürztes Öl-Saaten- Topping mit Vollkornbrot
  • Reiswaffeln mit Erdnuss –Mandelmus
  • Selbstgemachte Schokolade,  Kekse und Kuchen aus Nüssen, Datteln, Birkenzucker, Kakao